Wohnungssuche

Wohnen in Halle – vielfältig, individuell, modern, bezahlbar

Die eigene Wohnung ist unser Rückzugsort, an dem wir ankommen, nach dem wir uns manchmal sehnen, wo wir uns ganz einfach „Zuhause“ – fühlen. Ob kleiner oder größer – es ist der Raum, der uns große Freiheiten bietet, in dem wir ungestört und unbeobachtet leben können. Hier können wir kreativ sein oder einfach nichts tun, unser Hobby leben oder entspannen.

Entdecken Sie Ihre neuen Räume, ihre eigene, ganz private Oase.


Logo Kindergenossenschaft

Ob Spielplätze, Freiflächen, unser Kinderklub FREILINGE oder unsere familienfreundlichen Wohnungen mit 1 bis 4 Kinderzimmern -  Kindern sollen sich wohlfühlen in der Kindergenossenschaft FREIHEIT!


Jede Menge Gewinner bei der HWF-Kinderaktion

In der Sommerausgabe des DIALOG hatte die Genossenschaft alle Mieterkinder bis 14 Jahre aufgerufen, das niedlichste Haustier und das coolste Kinderzimmer zu malen, zu fotografieren oder zu basteln. Dem Aufruf waren zahlreiche Kinder gefolgt, die uns mit ihren kreativen und wunderschönen Arbeiten überrascht haben.
Am 21. Oktober startete die Ausstellung mit den eingereichten Werken in den Vernissage-Räumen in der Geschäftsstelle der HWF. Nicht nur die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sondern auch zahlreiche Besucher und Gäste erfreuten sich an den Bildern und Basteleien.
Zur Prämierungsveranstaltung am 07. November waren alle kleinen Künstlerinnen und Künstler mit ihren Eltern eingeladen, sich die Ausstellung anzusehen. Mit großer Spannung erwarteten die Kinder die Siegerehrung. In der Jury herrschte Einigkeit, dass alle eingereichten Arbeiten preiswürdig waren. So wurden in drei Kategorien ausschließlich erste, zweite und dritte Preise vergeben.
Der Vorstandssprecher der HWF, Dirk Neumann, hielt die Laudatio und überreichte die Urkunden und Präsente.
„Ihr wart nicht nur sehr kreativ, sondern auch ausgesprochen fleißig“, so Dirk Neumann. „Darum habt ihr alle gewonnen und euch einen Preis verdient.“
Im Anschluss an die Preisverleihung erwartete die Kinder und Eltern ein gut gefüllter Grill und natürlich die Zuckerwattemaschine der Genossenschaft.
Die HWF dankt allen Kindern für die wunderschönen Arbeiten! Ein besonderer Dank geht an Frau Ehlert und Frau Faust, die Betreuerinnen der Begegnungsstätte Am Hohen Ufer 24, die vielen Kindern tatkräftig zur Seite standen.

... so geht Kindergenossenschaft.


Fred Freiheit zu Gast in der Grundschule Radewell

Jubel, Trubel, Heiterkeit auf dem großen Schulhof der Grundschule Radewell – Fred Freiheit besuchte am 25. Oktober 2019 die Schulkinder in der großen Pause. Unter dem Arm trägt er den großen Spendenscheck der Halleschen Wohnungsgenossenschaft FREIHEIT eG, denn er ist wieder als Botschafter des halleschen Südens unterwegs. Diesmal gehen die Silberlinge an den Förderverein der Grundschule Radewell.
„Sie sehen ja, wie es hier aussieht“, zeigt Frau Hetzer, Vorstand des Fördervereins, ins weite Rund. „Jede Menge Platz, aber kein einziges Spielgerät.“ Genau dafür ist der Scheck gedacht. Denn nur viel Platz zum Toben reicht den 86 Kindern der Schule nicht. „Die Kinder können nicht schaukeln, nicht rutschen, nicht klettern. Wir sind zwar eine sehr kleine Schule, aber dafür ist bei uns im ganzen Schuljahr noch nicht eine einzige Stunde ausgefallen“, so Frau Hetzer.
„Hier sind nicht nur Spielgeräte dringend nötig, auch wenn diese heute im Vordergrund stehen“, so Dirk Neumann, Vorstand der HWF, „sondern auch Anerkennung für die Arbeit des Lehrerkollegiums, die jeden Tag geleistet wird. Wir als Genossenschaft freuen uns, Unterstützung geben zu können.“


WG Halle – Prämierung der Gewinner des 10.000 Euro-Fördertopfs

Logo Wir fördern

Seit neun Jahren fördern die halleschen Wohnungsgenossenschaften bürgerschaftliches Engagement mit ihrer gemeinsamen Initiative „WG Halle“.

Am 21. Oktober 2019 waren Vertreterinnen und Vertreter von 28 halleschen Vereinen ins BWG-Erlebnishaus geladen. Sie alle waren mit ihren Projekten die Gewinner von Fördergeld aus dem diesjährigen 10.000 Euro-Fördertopf von WG Halle – der Initiative der halleschen Wohnungsgenossenschaften.

Jeder kennt sie, fast jeder ist schon einmal mitgefahren, ob als Kind, als Eltern- oder Großelternteil: die hallesche Parkeisenbahn.
Den mit 1.500 Euro dotierten Hauptpreis erhielt der Parkeisenbahnfreunde Halle/Saale e.V. für sein Projekt, einen Triebkopf der Bahn auf einen elektrischen Antrieb umzurüsten.

An Stelle eines zweiten und dritten Preises wurden in diesem Jahr sieben zweite Preise verliehen, jeweils dotiert mit 500 Euro:
an den Schule macht Musik e.V.,
den Bürgerverein "Brunnenhaus" Gesundbrunnen Halle e.V.,
den Verein zur Förderung des Landesmuseum für Vorgeschichte Halle (Saale) e.V.,
den Ökologische Arbeitsgruppe Halle e.V.,
den Arbeiter-Samariter-Bund RV Halle/Bitterfeld e.V.,
den Miichen e.V.,
und den Freunde der Stadtbibliothek e.V.
Zwanzig weitere Vereine erhielten für ihre Projekte jeweils 250 Euro.

https://www.wghalle.de


Ministerin für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt zu Besuch in der Wohngemeinschaft Lebensfreude

Am 04. September 2019 hatte sich Besuch aus Magdeburg für die selbstorganisierte Wohngemeinschaft Lebensfreude angekündigt: Die Ministerin für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt, Petra Grimm-Benne, die Landtagsabgeordnete Dr. Katja Pähle und die Beigeordnete für Soziales der Stadt Halle, Katharina Brederlow, informierten sich über das 2018 eröffnete Wohnprojekt für Demenzerkrankte in der Weißenfelser Str. 49.

Etwa 180.000 Euro hat die Hallesche Wohnungsgenossenschaft FREIHEIT eG investiert, um neben den zwölf barrierefreien Wohnungen einen großzügigen Aufenthaltsraum und einen Sportraum herzurichten und in Zusammenarbeit mit der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle demenzsensibel zu gestalten.

Die Ministerin verwies auf die Verpflichtung der Politik, angemessene Rahmenbedingungen für Patienten und Angehörige zu schaffen und freute sich über die Vorreiterrolle, die das Land Sachsen-Anhalt mit diesem Projekt unserer Genossenschaft bundesweit einnimmt. Sowohl die Besonderheit der Wohnform als selbstorganisierte, ambulant betreute Wohngemeinschaft als auch die konsequente demenzsensible Gestaltung sind hier hervorzuheben.

Der Vorstandssprecher der HWF, Dirk Neumann, beantwortete die Frage, welche Umstände die Genossenschaft zur Umsetzung des Wohnprojektes veranlasste: „Mit der Wohngemeinschaft Lebensfreude können wir jetzt ein Angebot offerieren, das genau auf die Bedürfnisse demenzerkrankter Mitglieder zugeschnitten ist und das sich diese auch leisten können. Die Wohngemeinschaft ist eine Alternative zum Pflegeheim und Ergebnis jahrelanger wissenschaftlicher Auseinandersetzung mit dieser Thematik.“

Im Anschluss ließ sich die Ministerin im Königsviertel in einer im Rahmen des Projektes HAENDEL II mit Sensorik und Telemedizin ausgestatteten Wohnung eine Televisite und die Ausstellung und Übermittlung eines E-Rezeptes vorführen und tauschte sich mit der Mieterin ausführlich über die neue Wohnsituation aus.


Zwei Kater – eine Patenschaft

Am 23. August 2019 waren zwei Kater im halleschen Bergzoo verabredet: Der große Kater Fred Freiheit, Maskottchen der HWF, besuchte gemeinsam mit Vorstand Dirk Neumann Zookater Garfield, um dessen Tierpatenschaft zu verlängern.
Garfield unterbrach seine gemütliche Streunerei, um mittlerweile routiniert die vierte Übergabe der Patenschaftsurkunde „über sich ergehen zu lassen.“

Auch für Doris Schneider vom Förderverein und Zoodirektor Dennis Müller ist der Zookater ein besonderer Bewohner des Bergzoos: „Unser Garfield ist zwar kein typisches Zootier, aber seine Beliebtheit bei den Zoobesuchern kann locker mit Elefanten, Erdmännchen oder Seebären mithalten.
Zugewandt, geduldig und mit seinem ausgeglichenen Temperament erobert er die Herzen der Zoogäste. Doch er ist nicht nur ein Streichelkater, sondern fängt auch jede Menge Mäuse.“
Sichtbares Zeichen der Patenschaft ist das formidable Katzenhaus in idyllischer Lage an den Bergterrassen, das Garfield nun ein weiteres Jahr, vor allem in der kalten Jahreszeit, ein heimeliges Zuhause bietet.
Aber wie bei allen Tierpatenschaften üblich, kommt auch die Patenschaft für Garfield allen Tieren zu Gute.

„Die Tierpatenschaft ist eine schöne Möglichkeit, aus der Stadt heraus etwas für den halleschen Bergzoo zu tun. Als eines der wichtigsten Ausflugsziele in der Stadt insbesondere für Familien liegt uns der Zoo besonders am Herzen“, so Dirk Neumann, Vorstand der HWF.


Sommerfest mit Vernissage zum 65jährigen Genossenschafts-Geburtstag

Am 02. August 2019 feierte die Genossenschaft ihren „kleinen runden“ Geburtstag mit einem fröhlichen Sommerfest. Viele der neu gewählten Vertreter/-innen der HWF und zahlreiche Gäste aus Politik und Wirtschaft waren der Einladung gefolgt, z. B. Marco Tullner, Bildungsminister des Landes Sachsen-Anhalt, Thomas Wünsch, Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand, Dr. Thomas Brockmeier, Hauptgeschäftsführer der IHK Halle-Dessau, Prof. Dieter Hofmann, Rektor der Burg Giebichenstein Kunsthochschule, Matthias Lux, Geschäftsführer der Stadtwerke Halle, Dr. Jürgen Fox, Vorstand der Saalesparkasse, René Rebenstorf, Beigeordneter für Stadtentwicklung und Umwelt der Stadt Halle und Hendrik Lange, MdL.
Marco Thiele, Geschäftsführer der Kathi Rainer Thiele GmbH, überbrachte gemeinsam mit seiner Frau eine große Geburtstagstorte.
Die im Rahmen des Sommerfestes stattfindende Vernissage stellte zahlreiche der farbenfrohen und interpretationsweiten Werke des halleschen Malers Hendrik Tauché vor.


... ungewöhnliches Wetter fordert ungewöhnliche Maßnahmen heraus

Etwa 3000 Bäume der Genossenschaft benötigen Wasser.
Wir haben drei Teams gebildet und einen Prioritätenplan erstellt. Beginnend ab dem heutigen Tag, werden „die genossenschaftlichen Pflanzen“ jeweils von 06-10 Uhr mit Wasser versorgt. Wasser marsch hieß es heute morgen gegen 06.30 Uhr in der Minsker Straße. Die Kosten hierfür trägt die Genossenschaft.


Televisite und Modellvorführung E-Rezept – Neue Wohnstandards für ein lebenswertes Altern in der angestammten Häuslichkeit

Selbstbestimmt leben - ab etwa 65 Jahren wird dies für viele Menschen zu einer Frage mit zunehmender Aktualität. In Sachsen-Anhalt werden dies nach aktuellen Prognosen im Jahr 2060 bereits ein Drittel der Bevölkerung sein.

Die Überalterung der Gesellschaft ist eine Tatsache, ebenso der Mangel an Allgemein- und Fachmedizinern abseits der Ballungszentren. Die Vergrößerung der räumlichen Abstände zwischen Patient/-innen und ärztlicher Praxis wird zunehmend problematisch.
Die Frage „Selbstbestimmt leben“ stellt sich jedoch auch in den Städten. Die Zahl der Seniorenhaushalte steigt auch hier, Singularisierung und Vereinsamung spielen eine noch größere Rolle als in gewachsenen dörflichen Strukturen. Bereits heute leben 40 % der Bevölkerung ab 65 Jahre alleine.
Die Hallesche Wohnungsgenossenschaft FREIHEIT eG stellt sich seit Jahren innovativ den Herausforderungen des demografischen Wandels, erarbeitete gemeinsam mit der medizinischen Wissenschaft und Partnern der Gesundheitswirtschaft Lösungsansätze und setzt diese in die Praxis um. So ist im Rahmen des 2015 deutschlandweit beachteten Modellprojekts "Wohnen mit Demenz" eine speziell auf die Bedürfnisse von Demenzkranken ausgerichtete Wohnung in der Vogelweide 42 entstanden. Mit den Erfahrungen aus dem Modellprojekt wurden 2016 die Seniorenwohngemeinschaft im Karpfenweg 18 umgestaltet und 2018 mit der Wohngemeinschaft „Lebensfreude“ in der Weißenfelser Straße 49 ein neues Kapitel des betreuten Wohnens speziell für Demenzkranke aufgeschlagen.

Getragen von der Unterstützung der Landesregierung mit Schirmherr Dr. Reiner Haseloff, Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt, und den Entscheidungen des Deutschen Ärztetages 2018 zu eHealth und Telemedizin, wurde das Projekt Telemedizin Sachsen-Anhalt fortgeschrieben.

Die Partner, Hallesche Wohnungsgenossenschaft FREIHEIT eG, AOK Sachsen-Anhalt, Better@Home, TeleClinic, Hochschule Anhalt, Krankenhaus St. Elisabeth & St. Barbara und Kanzlei Dr. Strich, haben von 2018 bis 2019 20 Wohneinheiten in unterschiedlichen Stadtteilen von Halle mit digitalen Assistenzsystemen und telemedizinischen Services ausgestattet und das Modell wissenschaftlich evaluiert.

Ziel des gemeinsamen Projektes war es, den Bewohnerinnen und Bewohnern digitale Assistenzsysteme und Services (Telemedizin) an die Hand zu geben, die es ihnen ermöglichen, länger selbstbestimmt zuhause zu leben.

Damit ging die Studie weit über reine telemedizinische Anwendungen hinaus. Die Sensoren und Assistenzsysteme erfassten kritische Situationen und meldeten diese je nach Erfordernis an Angehörige, Pflegedienste oder eine Hausnotrufzentrale. So konnte beispielsweise erfasst werden, ob Bewohnerinnen und Bewohner zu ungewöhnlichen Zeiten (nachts) die Wohnung verlassen, gestürzt oder bewusstlos waren, den Herd oder den laufenden Wasserhahn vergessen hatten oder über einen längeren Zeitraum inaktiv waren. Darüber hinaus konnten Bewohnerinnen und Bewohner über den im Fußbodenbereich installierten Hilferufknopf aktiv nach Unterstützung verlangen. Im Projektzeitraum wurden 80 Televisiten durchgeführt.

Mit der technischen Ausstattung der 20 Wohnungen, der Einrichtung der IT- und Serviceplattform, der rechtlichen Begleitung und der wissenschaftlichen Evaluierung nehmen die Projektpartner eine deutschlandweite Vorreiterrolle ein.

Am 19. Juli 2019 verschaffte sich der Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt, Dr. Reiner Haseloff und weitere Bundes- und Landespolitiker ein Bild vom Stand des Projektes. Dabei konnten sie „live“ eine Televisite verfolgen, in deren Rahmen ein E-Rezept auf das Handy verschickt wurde.

Hiernach erfolgten die Auslesung des QR-Codes in der Niemeyer-Apotheke und die Aushändigung des Medikamentes an die Genossenschafter. Über 90% aller Probanden/-innen fühlen sich – so ein Evaluierungsergebnis der Hochschule Anhalt -, durch die Möglichkeit der ärztlichen Telekonsile von zu Haus aus sicherer. Insgesamt zeigt das Modell auch auf, dass Telemedizin und Assistenzsysteme Infrastrukturdefizite ausgleichen können, das selbstbestimmte Wohnen im Alter unterstützen und durch die Möglichkeit eines längeren Wohnens in der angestammten Häuslichkeit auch Potential für volkswirtschaftliche Nutzungseffekte haben. Zeitnah gilt es mit der Politik zu erörtern, wie das technisch Machbare nunmehr in der Fläche (finanziell untersetzt) umgesetzt werden kann. Besteht auch eine hohe Bereitschaft der Probanden/-innen (und deren Angehörigen) sich an den Kosten der Ausstattung zu beteiligen, so werden doch hybride Finanzierungsmodelle und Fördermittelprogramme unumgänglich.

MDR-Filmbeitrag

Unter folgendem Link können Sie sich den Filmbeitrag des MDR zum Thema anschauen:
https://youtu.be/uLdDi7yNTeg


„Mekka der Musik“ – der Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ gastiert in der Händelstadt

Für Musikfans ist Halle in diesem Sommer nicht nur wegen der Händelfestspiele ein „MUSS“ – zeitgleich gastiert der Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ in der Händelstadt.
Vom 08. bis 13. Juni spielen die besten Nachwuchsmusiker/-innen um die heißbegehrten Titel. In fünf Solo- und sieben Ensemblewertungen werden die begehrten Preise vergeben, die neben der bundesweiten Aufmerksamkeit und dem Renommee in nicht wenigen Fällen den Anschub einer erfolgreichen Musikerkarriere befördert haben.
Der traditionsreiche Wettbewerb wird bereits seit 1964 ausgetragen. Eine Million Kinder und Jugendliche standen in dieser Zeit auf den Bühnen der Republik. Die bekannteste Preisträgerin ist sicherlich die Geigerin Anne Sophie Mutter.
„Wir freuen uns, dass Halle mit ‚Jugend musiziert‘ bundesweit positive Schlagzeilen macht“, so Dirk Neumann, Vorstandssprecher der Halleschen Wohnungsgenossenschaft FREIHEIT eG. Die Genossenschaft unterstützt den Deutschen Musikrat und hat zudem ein Kartenkontingent erworben, dass dem Deutschen Kinderschutzbund und den Grundschulen der Waldstadt Silberhöhe zur Verfügung gestellt wird. „Halle ist nicht nur eine der grünsten Großstädte Deutschlands, sondern auch eine der schönsten. Und Halle hat mit der Latina „August-Hermann-Francke“, dem Konservatorium „Georg Friedrich Händel“ und der Hochschule für Kirchenmusik drei hochkarätige Bildungseinrichtungen, die sich der Musik verschrieben haben.“
Auch die Beigeordnete für Sport und Kultur der Stadt Halle, Dr. Judith Marquardt, freut sich für die Stadt: „Wir werden über zehntausend Gäste haben, die ganze Stadt wird voller Musik sein. In diesen Tagen sind an so vielen Orten hochkarätige Konzerte zu erleben – Halle wird in dieser Zeit zum Mekka der Musik.“
Den Auftakt macht die Staatskapelle Halle mit dem Begrüßungskonzert am 08. Juni um 18:00 Uhr im Steintor-Varieté mit Musik von Clara Schumann und Astor Piazolla. Die Preisträgerkonzerte und das Abschlusskonzert finden in der Händelhalle statt.

Einen Überblick über alle Konzerte und Informationen zum Erwerb der Karten gibt es auf der Internetseite des Bundeswettbewerbs: https://www.jugend-musiziert.org/wettbewerbe/bundeswettbewerb/konzerte.html.


Fred Freiheit zu Gast in der Franziskusschule

Am 21. Mai 2019 besuchte Fred Freiheit, Maskottchen der Halleschen Wohnungsgenossenschaft FREIHEIT eG, die fußballbegeisterten Kinder der Franziskusschule in der Murmansker Straße.
Der Förderverein der Schule möchte für die Kinder einen Bolzplatz errichten - Fred Freiheit als Botschafter des halleschen Südens überbrachte dafür die Unterstützung der HWF.
„Das Motto der Franziskusschule ‚... dass den Kindern hier an diesem Ort Wurzeln und Flügel wachsen sollen‘, hat die HWF beflügelt, den Förderverein bei seinem Vorhaben zu unterstützen. Kinder sind der Genossenschaft immer ein besonderes Anliegen. Das ‚Jahr der Kindergenossenschaft‘ soll dies ausdrücklich in den Vordergrund stellen“, so Vorstandssprecher Dirk Neumann.
Fred Freiheit kam um seinen Einsatz beim spontanen Fußballspiel nicht herum. Mit etwas Training ist da noch mehr drin, Fred ;-)


helpING-Akademie 2019 – Zukunftsstadt Halle

Wie werden wir in Zukunft leben? Wie sieht die Stadt der Zukunft aus? Was benötigt die Stadt Halle zukünftig, um als Ausbildungs-, Arbeits- und Lebensort noch attraktiver zu werden?

Schülerinnen der gymnasialen Oberstufe aus ganz Deutschland gingen diesen Fragen vom 23. bis 28. April auf den Grund – im Rahmen der "helpING! - Akademie – mit MINT-Kompetenz und sozialem Engagement gesellschaftlichen Herausforderungen von morgen begegnen." Die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Akademie unterstützt die berufliche Orientierung von Schülerinnen, die sich für naturwissenschaftliche und technische Arbeitsbereiche (MINT) interessieren.

Als zukünftige "Stadtgestalterinnen" gastierten die Schülerinnen bei halleschen Unternehmen, so auch bei der Halleschen Wohnungsgenossenschaft FREIHEIT eG. Als Projektpartnerin der Akademie bot die Genossenschaft mit den drei Themenkomplexen "Erneuerbare Energien – Königsviertel", "Fassaden- und Flächengestaltung – Weißenfelser Straße" sowie "Generationenübergreifende Teilhabe an Zukunftstechnologien – Projektwohnung Wohnen mit Demenz in der Vogelweide 42" zwölf Schülerinnen die Möglichkeit, eigene Konzepte zu konkreten Projekten der Genossenschaft zu entwickeln.

Gemeinsam mit den Mentor/-innen aus den Fachbereichen Technik und Sozialarbeit der HWF besichtigten die Schülerinnen die Gebäude und Wohnprojekte. Ob Smart-Living-Technologien oder Solarthermie – aus den vielfältigen Eindrücken entwarfen die Schülerinnen für alle drei Themen Konzepte, die in einer Abschlusspräsentation im Salinemuseum vorgestellt wurden. Die Fraktionsvorsitzende der SPD im sachsen-anhaltischen Landtag, Frau Dr. Katja Pähle, besuchte die Schülerinnen während der Projektarbeit bei der HWF und informierte sich über die Themen und Projektideen.

Insbesondere für die Schülerinnen, aber auch für die Veranstalter und die Projektbeteiligten, wie die Martin-Luther-Universität, das Fraunhofer-Institut und die Hallesche Wohnungsgenossenschaft FREIHEIT eG, war die mehrtägige Akademie ein voller Erfolg.

Die helpING! - Akademie 2019 war neben dem Deutschlandstipendium und der Unterstützung des Kinder- und Jugendsports ein wichtiger Bestandteil der Förderung von Kindern und Jugendlichen, die bei der Halleschen Wohnungsgenossenschaft FREIHEIT eG im "Jahr der Kindergenossenschaft" im besonderen Fokus steht.


Ein Stein für das Alte Rathaus

Um Halle Ende des 2. Weltkriegs nachdrücklich zur friedlichen Übergabe der Stadt zu bewegen, wurde das Alte Rathaus der Stadt durch die Alliierten bombardiert und zum großen Teil zerstört. Auch die benachbarte Ratswaage erlitt schwere Schäden. Vor 70 Jahren wurden die Reste abgetragen, etwas später der unversehrt gebliebene barocke Südflügel zur Leipziger Straße.
Seit vielen Jahren setzen sich engagierte Hallenserinnen und Hallenser dafür ein, die verlorene historische Ostseite des halleschen Marktplatzes wiederherzustellen. Der Verein Altes Rathaus e. V. hat dafür eine Stiftung gegründet und strebt als ersten Schritt den Wiederaufbau des barocken Sandstein-Portals des Südflügels an, von dem etwa die Hälfte der Steine noch vorhanden sind.
„Bürgerschaftliches Engagement verdient unseren Respekt. Insbesondere als Genossenschaft sind wir der Idee Hermann Schulze-Delitzschs, des Gründervaters der Genossenschaften, verpflichtet, dass man sich verbinden muss, um gemeinsam Großes zu erreichen. Das Ziel, das Alte Rathaus der Stadt wiederaufzubauen und dem Marktplatz seine historischen Dimensionen zurückzugeben, imponiert uns“, so Vorstandssprecher Dirk Neumann.
Auch die Halloren unterstützen das Projekt – die Portalsteine lagern in der Saline. Ingo Kautz von der Salzwirkerbrüderschaft überreichte Dirk Neumann den Stifterbrief.
Etwa 30 der 90 Steine warten noch auf ihre Paten. Zumindest das Barockportal „steht in den Startlöchern.“


ZUKUNFTSTAG Wohnen in Halle

Am 30. März 2019 waren interessierte Bürgerinnen und Bürger zum ersten ZUKUNFTSTAG WOHNEN IN HALLE eingeladen, Neubauquartiere kennenzulernen, in denen nachbarschaftliches Miteinander und eine energetische, attraktive Bebauung eine nachhaltige Symbiose eingehen.
Eingeladen hatte das Netzwerk STADTENTWICKLUNG HALLE anlässlich seines 20-jährigen Bestehens. Sieben hallesche Wohnungsunternehmen, darunter die Hallesche Wohnungsgenossenschaft FREIHEIT eG, sowie die Stadtwerke Halle engagieren sich im Netzwerk für eine nachhaltige Entwicklung der Stadtquartiere. Moderiert wurde der ZUKUNFTSTAG vom isw Institut für Strukturpolitik und Wirtschaftsförderung.
Die Hallesche Wohnungsgenossenschaft FREIHEIT eG präsentierte mit dem 20015/2016 errichteten Königsviertel ein besonders gelungenes Beispiel für nachhaltige Stadtreparatur: Auf der großen innerstädtischen Brache an der Niemeyerstraße entstand ein von der Burg Giebichenstein künstlerisch akzentuiertes Quartier mit 114 Wohnungen.
Besichtigt wurden die moderne Begegnungsstätte, die Tiefgarage mit Elektrotankstelle, die Gästewohnung und der große idyllische Innenhof mit Spielplatz und den eine Ausgrabungsstätte symbolisierenden Sandsteinmauern. Sowohl der Innenhof als auch die Begegnungsstätte, betrieben vom Trägerwerk Soziale Dienste (TWSD), bieten Räume für gemeinsame Aktivitäten der Mieterinnen und Mieter, sich kennenzulernen und miteinander ins Gespräch zu kommen.
Neben zahlreichen Interessierten informierten sich Vertreter/-innen des halleschen Stadtrats, wie Dr. Bodo Meerheim, sowie der Beigeordnete für Stadtentwicklung und Umwelt, René Rebenstorf, über das Wohnen im Königsviertel.


Umstellung auf digitales TV-Signal

Am 09. April 2019 von 2:00 bis 8:00 Uhr morgens wird durch den Kabelanbieter PYUR das analoge TV-Signal abgeschaltet, danach empfangen Sie nur noch digital.

Alle Informationen zur Empfangsumstellung finden Sie auf
https://www.wgfreiheit.de/service/.


500 Euro für die Stadtteilbibliothek Süd

Es ist bereits Tradition geworden: Zum sechsten Mal in Folge überreichten die Vertreter der HWF am 08. Februar 2019 einen Spendenscheck von 500 Euro für die Stadtteilbibliothek Süd im Kaufland-Center an Frau Dr. Marquardt, Beigeordnete für Kultur und Sport der Stadt Halle.
Über Fred Freiheit freuten sich die Kinder der Kita Knirpsenland 2 ganz besonders. Mit dem großen Kater ließ es sich doch prima kuscheln. Frau Mikutta, Teamleiterin der HWF, las den Kindern dann noch eine spannende Geschichte vor.
Weil ein Bibliotheksbesuch immer eine Entdeckungsreise ist und auch bleiben soll, wird die Bibliothek mit dem gespendeten Geld aktuelle Kinderliteratur anschaffen.


Ein Schulbesuch für Fred Freiheit

Am 14. Dezember stand ein Schulbesuch für Fred Freiheit, Maskottchen der HWF, an - allerdings nicht zum Schulbank drücken, sondern zum Besuch des Weihnachtsbasars des Schulfördervereins der Grundschule Silberwald in der Roßlauer Straße.
Für die Kinder gab es neben Eierkuchen viel zu Basteln und zu malen, während sich die Eltern bei einem heißen Glühwein aufwärmen konnten. Für alle zusammen hatte Fred den großen Spendenscheck über 1000 Euro dabei, die dem Förderverein der Schule zugute kommen.
Schulleiterin Kerstin Pallas würdigte das große Engagement des Schulfördervereins - ob es um Aktivitäten für die Kinder oder um das dringend sanierungsbedürftige Schulgebäude geht.


Neuer Spielplatz für die Kinder in der Amsterdamer Straße

Am 20. September wurde er zünftig eröffnet - der neue große Spielplatz auf dem Grundstück Amsterdamer Straße 46-52. Zuckerwatte, frisch gegrillte Bratwürstchen und natürlich das HWF-Maskottchen Fred Freiheit erwartete die Kinder des Quartiers. Jede Menge neue Spielgeräte wollten ausprobiert werden: Wippe, Rutsche, Kletterwand und Schaukeln, während die Eltern und Großeltern auf den neuen Bänken dem Treiben entspannt zuschauten.


Unterstützung der Tiertherapie für die "Integrative Kita Kinderland"

Am 11. September 2018 erwarteten die Kinder der Integrativen Kita Kinderland im Korbethaer Weg ganz besonderen Besuch: Fred Freiheit, Maskottchen der HWF und Botschafter des halleschen Südens, freute sich darauf, Bekanntschaft mit den Kindern (die oftmals auch "kleine Mitglieder unserer Genossenschaft" sind) und den beiden Therapiehunden Bruno und Tara zu machen.
In der Kita Kinderland werden 110 Kinder betreut, davon 20 Kinder mit teils schweren Einschränkungen. Die Kita engagierte die beiden Therapiehunde und ein wöchentliches Therapiereiten in der Franzigmark, um diese Kinder optimal und vielseitig zu fördern.
"Vor allem die Fahrtkosten und die regelmäßigen Eignungsprüfungen für die Hunde sind eine Herausforderung, die Spendenmittel dafür sind verbraucht. Umso mehr freuen wir uns über die Unterstützung der HWF, die uns die Fortsetzung der Therapie ermöglicht", freute sich Kitaleiterin Frau Franke.
„Kinder sind unsere Zukunft – deshalb steht diese Unterstützung und Förderung seit Jahrzehnten im Fokus der Genossenschaft“, so Vorstandssprecher Dirk Neumann.

WKE

© 2019 Hallesche Wohnungsgenossenschaft FREIHEIT eG

Reservierungsanfrage stellen

Gästewohnung:

Bitte auswählen

Bitte auswählen

Reservierung erfolgreich!

Ihre Reservierungsanfrage ist bei uns eingegangen und wird schnellstmöglich verarbeitet. Sie erhalten eine Bestätigung per E-Mail.

Fehler

Leider ist bei Ihrer Reservierung ein Fehler aufgetreten. Sollte dies erneut passieren, wenden Sie sich bitte direkt an uns.