Wohnungssuche

Wohnungssuche

kostenfreie Hotline
0800 4011140

Wohnen in Halle – vielfältig, individuell, modern, bezahlbar

Die eigene Wohnung ist unser Rückzugsort, an dem wir ankommen, nach dem wir uns manchmal sehnen, wo wir uns ganz einfach „Zuhause“ – fühlen. Ob kleiner oder größer – es ist der Raum, der uns große Freiheiten bietet, in dem wir ungestört und unbeobachtet leben können. Hier können wir kreativ sein oder einfach nichts tun, unser Hobby leben oder entspannen.

Entdecken Sie Ihre neuen Räume, ihre eigene, ganz private Oase.


Neue Wohnformen in Sachsen-Anhalt - Wohngemeinschaft Lebensfreude

Die Bewohnerinnen und Bewohner der Wohngemeinschaft Lebensfreude konnten sich am 11. Januar 2018 über Besuch freuen: Die Beigeordnete für Bildung und Soziales der Stadt Halle (Saale), Katharina Brederlow, der Landesgeschäftsführer der Volkssolidarität, Michael Bremer, und der Vorstand der Paul-Riebeck-Stiftung, Andreas Fritschek, informierten sich über das neue Wohnprojekt in der Weißenfelser Straße 49. Mit der Wohngemeinschaft Lebensfreude entsteht hier eine selbstorganisierte ambulant betreute Wohnform für an Demenz erkrankte Menschen.
Etwa 180.000 Euro hat die Hallesche Wohnungsgenossenschaft FREIHEIT eG investiert, um neben den zwölf barrierefreien Wohnungen einen großzügigen Aufenthaltsraum und einen Sportraum herzurichten und in Zusammenarbeit mit der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle demenzsensibel zu gestalten.
Der Vorstandssprecher der HWF, Dirk Neumann, betonte die Verantwortung der Genossenschaft für ihre Mitglieder: „Wir fühlen uns verpflichtet, unseren Mitgliedern den für die jeweiligen Lebensumstände adäquaten und bezahlbaren Wohnraum anbieten zu können – für junge Familien ebenso wie für Senioren und insbesondere für Menschen, die gesundheitlichen Einschränkungen unterworfen sind.“
Katharina Brederlow freute sich über das neue Angebot in der Waldstadt Silberhöhe. „Für die Stadt und die Stadtentwicklung ist die Schaffung von dezentralen Angeboten zur Betreuung und Pflege von großer Bedeutung, weil damit die Betroffenen in ihrem gewohnten Quartier bleiben können“, so die Beigeordnete.
Die Bewohnerinnen und Bewohner bzw. deren Angehörige organisieren das Zusammenleben, den Alltag und die Haushaltsführung selbst: Es wird eine 24stündige Betreuung und ambulante Pflege angeboten. Ein strukturierter Tagesablauf und eine familiäre Atmosphäre ermöglichen größtmögliche individuelle Selbstständigkeit. Die gemeinschaftlichen Aktivitäten, wie z. B. gemeinsame Haushaltsführung, Ergotherapie, Spiele, Musizieren, Feierlichkeiten und Tiertherapie helfen den Betroffenen, die kognitiven Fähigkeiten so lange wie möglich zu erhalten.


10000 Euro-Projekt

Die halleschen Wohnungsgenossenschaften fördern Vereine

Auch im kommenden Jahr können interessierte Vereine ihre Projekte einreichen und eine Förderung aus dem 10000 Euro-Topf der halleschen Wohnungsgenossenschaften - darunter die Hallesche Wohnungsgenossenschaft FREIHEIT eG - gewinnen.

Alle Informationen zum Projekt - Download (PDF)


Spielplatzeinweihung in der Vogelweide

Ein weiterer wunderschöner Spielplatz ist pünktlich zum Nikolaustag am 06. Dezember 2017 im Innenhof des Hauses Vogelweide 30-33 fertiggestellt worden. Gemeinsam mit Vorstand Dirk Neumann durchschnitten die Kinder der Mieterinnen und Mieter und der Kita „Wirbelwind“ das Band und stürmten gleich danach das große Spielplatzgelände mit Schaukeln, Rutsche und Kletteranlage.
Mit einem lauten Nikolausruf lockten die Kinder die Nikolausfrau hervor, die gefüllte Stiefelchen verteilte. Mit Feuerschale, frischen Grillwürstchen und bunten Donuts wurde der Spielplatz zünftig und stimmungsvoll eingeweiht.

 
 

Waldstadt Silberhöhe – ein Quartier lebt auf

Am 14. November 2017 hatte die Mitteldeutsche Zeitung (MZ) zum Diskussionsforum zur Waldstadt Silberhöhe in die Schöpf-Kelle geladen. Viele Bewohnerinnen und Bewohner, Akteure der Bürgerinitiative und der sozialen Einrichtungen sowie Vertreter von Wohnungsunternehmen diskutierten mit Vertretern der Stadt, darunter Oberbügermeister Dr. Bernd Wiegand, die aktuelle Situation des Stadtviertels und dessen zukünftige Entwicklung.

Weitere Informationen auf wgfreiheit.de/wohngebiete/silberhoehe/


HWF fördert das Deutschlandstipendium 2017

Die HWF beteiligt sich auch 2017 an der Förderung begabter Studenten und Studentinnen im Rahmen des Deutschlandstipendiums. Am 18.10.2017 fand die feierliche Übergabe der Urkunden im Schloss Köthen statt.  Mit Unterstützung der HWF wird Frau Lisa Sch. ab 01. Oktober 2017 gefördert. Sie erwirbt den Bachelor in Immobilienwirtschaft – Real Estate an der Hochschule Anhalt.
Wir wünschen Ihr weiterhin alles Gute und einen erfolgreichen Studienabschluss.


Fred Freiheit unterstützt die Kindersingakademie

Die Kinder des Konzertchores der Kindersingakademie der Stadt Halle auf großer Fahrt: Auf Einladung zum Chorfestival „In...Canto sul Garda“  präsentierte sich der Chor zum ersten Mal außerhalb Deutschlands – in Italien.
Um die Reise zu ermöglichen und die Kindersingakademie zu unterstützen, besuchte Fred Freiheit die Kinder am 23. Oktober 2017 in ihrem Probengebäude in der Silbertalerstraße 5.
So viele Streicheleinheiten hat Fred selten erhalten – die Kinder freuten sich über den schwarz-weißen Kater, der der Probe mit Chordirektorin Marie-Therese Goetzky aufmerksam folgte.
Zweifellos: Mit diesen Stimmen ist die nächste Festivalteilnahme nicht mehr weit.


HWF goes to „Virtual Reality“

Die Hallesche Wohnungsgenossenschaft FREIHEIT eG geht ab Anfang kommendes Jahres in die „Virtual Reality“ - die computerunterstützte dreidimensionale visuelle Wahrnehmung von Räumen und Objekten. Die neue Technologie macht Wohnungen erlebbar, ohne sie betreten zu müssen, komplett eingerichtet oder unmöbliert – all dies in der reellen Größe. Die fotorealistische 3D-Welt enthält alle Details von Lichtverhältnissen bis hin zur Geräuschkulisse.
Vom Servicebüro in der Großen Steinstraße 9 oder von der Geschäftsstelle in der Freyburger Straße 3 aus können Interessenten dann Wohnungen besichtigen und vergleichen.
Die neue Technik macht es möglich: Der Blick auf den Grundriss wird zum Rundgang durch die Wohnung.

Nicht nur für den vorhandenen Bestand, auch für Wohnungsumbauten und für zukünftige Bauprojekte wird die neue Technik zum Einsatz kommen.
Der seniorengerechte Umbau ihrer Wohnung ist für viele Mieterinnen und Mieter ein wichtiges Thema, z. B. der Einbau einer Dusche statt der vorhandenen Wanne. Ein virtueller Gang durch das neue Bad vermittelt ein Gefühl für den neuen Raumeindruck.
Neubauten können bereits in der Planungsphase auf ihre Wirkung, die geplanten Grundrisse auf ihre Funktionalität geprüft werden. Entsprechende Simulationen können Antworten auf Fragen geben wie: Stimmt die Raumaufteilung? Sind Räume ausreichend belichtet? Sind die vorgesehenen Plätze für Schalter, Steckdosen und Kabelanschlüsse funktional? Sind die Bäder nicht nur optisch ansprechend, sondern auch funktionell geplant?
Virtuelle Rundgänge machen das zukünftige Gebäude und die geplanten Wohnungen in Architektur und Funktion erlebbar, verschiedene architektonische Lösungen lassen sich leichter vergleichen.

„Wir gehen mit dem realen Einsatz dieser Technik, wiederum als eines der ersten deutschen Wohnungsunternehmen, einen bedeutenden Schritt in Richtung Digitalisierung der Wohnungswirtschaft“, so Vorstand Dirk Neumann.


2000 Euro für Patenkater Garfield

Fred Freiheit trifft Garfield – das Maskottchen der Halleschen Wohnungsgenossenschaft FREIHEIT eG (HWF) bekam von Zoodirektor Dennis Müller und von Susanne Glaubitz vom Förderverein des Halleschen Bergzoos am 19. September 2017 die Patenurkunde für den Zookater Garfield überreicht.
Für 2000 Euro wird die Patenschaft ein weiteres Jahr verlängert. Das Geld kommt dem Förderverein zugute. Garfield selbst bewohnt bereits seit letztem Jahr sein komfortables Katzenhaus in Bestlage auf den Bergterrassen, das ihm die HWF spendiert hat.
„Mit der Unterstützung durch die Patenschaft bekennt sich die Hallesche Wohnungsgenossenschaft FREIHEIT eG zum Zoo – einem der wichtigsten und schönsten Ausflugsziele der Hallenserinnen und Hallenser“, so Dirk Neumann, Vorstand der HWF.


1000 Euro für den Verein Deutsche Sprache e. V.

Am 19. September 2017 stattete Fred Freiheit, Maskottchen der Halleschen Wohnungsgenossenschaft FREIHEIT eG (HWF), dem Verein Deutsche Sprache e. V. in der Sternstraße mit dem großen Spendenscheck über 1000 Euro einen Besuch ab. Der Verein hat sich die Pflege und Bewahrung der Deutschen Sprache auf die Fahnen geschrieben.
„Natürlich entwickelt sich auch die Deutsche Sprache immer weiter, auch weitere Fremdwörter werden eingedeutscht. Aber die Sprache ist und bleibt die zentrale integrative Kraft. Sie eröffnet nicht nur den Einheimischen, sondern auch den Menschen, die zu uns kommen, den Zugang zu Bildungseinrichtungen und ein gesellschaftliches Miteinander“, so Dirk Neumann, Vorstand der HWF.
Die Spende soll den Startschuss für ein Schulprojekt in Halle geben, dass das Erlernen der Muttersprache von Kindern und Jugendlichen unterstützen soll.


Fred Freiheit überrascht die Kinder der Grundschule Hanoier Straße

Am 22. Juni 2017 feierte die Grundschule Hanoier Straße ein großes Sportspielefest, liebevoll organisiert von den Lehrern, Eltern und natürlich den Kindern.
Fred Freiheit, Maskottchen der HWF und Botschafter des halleschen Südens, überraschte die Kinder bei ihrem Fest mit dem großen Spendenscheck über 1000 Euro für den Förderverein der Grundschule. Damit unterstützt die HWF den Schulförderverein und das Engagement der Lehrer und Eltern, die sich immer etwas Besonderes für die Kinder einfallen lassen.


Wir sind Weltkulturerbe!

Die Genossenschaftsidee wurde als erste Eintragung Deutschlands in die UNESCO-Liste des Immateriellen Weltkulturerbes aufgenommen. Die Staatsministerin im Auswärtigen Amt, Maria Böhmer, überreichte die Urkunde in Berlin an die Hermann-Schulze-Delitzsch-Gesellschaft e. V., vertreten durch den Vorstandsvorsitzenden Dr. Axel Viehweger. Bei der Verleihung war auch die Hallesche Wohnungsgenossenschaft FREIHEIT eG, vertreten durch Vorstand Dirk Neumann, anwesend.
"Rund 800 Millionen Menschen in über 100 Ländern sind genossenschaftlich organisiert und setzen sich so für die nachhaltige Entwicklung ihrer Regionen ein", sagte die Ministerin bei der Verleihung.
„Die Genossenschaftsidee ist getragen von der gelebten Solidarität der Mitglieder – diese Idee trägt weltweit“, so Vorstand Dirk Neumann.


Geplante Wohnungsumbauten - Zwei-bis Sechsraumwohnungen

Wir planen großzügige Wohnungsumbauten in den Quartieren WohnPark Elsteraue, Waldstadt Silberhöhe und Heide-Nord. Ob Wohnungen mit bis zu sechs Zimmern, über zwei Etagen oder mit einem großzügigem Bad mit Fenster:
Werfen Sie schon jetzt einen Blick hinein!
Wir beraten Sie gern in unserem Servicebüro in der Großen Steinstraße 9 (Mo. - Fr., 10:00 - 17:00 Uhr) und stellen Ihnen die Grundrissvarianten anhand von Modellen vor!

Individuelle Beratungstermine: 0800 4011140 (Mo. - Fr., 10:00 - 17:00 Uhr)

Beispiele für umgebaute Wohnungen finden Sie unter
www.wgfreiheit.de/wohnungen/umgebaute-wohnungen.


Der Minister für Bildung zu Gast bei der Halleschen Wohnungsgenossenschaft FREIHEIT eG

Die Sicherstellung der Unterrichtsversorgung an den Schulen in der Waldstadt Silberhöhe war eines der zentralen Themen, die im 9. Forum Silberhöhe mit Marco Tullner, Minister für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt, am Mittwoch in der Geschäftsstelle der Halleschen Wohnungsgenossenschaft FREIHEIT eG diskutiert wurden. „Wir danken dem Bildungsminister für sein Interesse an der weiteren positiven Entwicklung der Waldstadt Silberhöhe. Dazu gehört auch, dass die ortsansässigen Schulen nicht überlastet werden dürfen“, erklären die Forum-Sprecher Thomas Keindorf (Landtagsabgeordneter), Ute Haupt (Stadträtin) und Dirk Neumann (Vorstand HW FREIHEIT eG). Der Minister sicherte einen pragmatischen Ansatz bei der Lösung dieser Herausforderungen zu und kündigte ein Schulbauprogramm des Landes an.
Uwe Stäglin, Beigeordneter der Stadt Halle für Stadtentwicklung und Umwelt, erläuterte die Pläne der Stadt Halle zur Wiederaufnahme der Waldstadt Silberhöhe in das Förderprogramm Soziale Stadt. Das Forum Silberhöhe folgte dem Aufruf der Stadt Halle zur Einreichung von Projektideen im Vorfeld der Beratung, z. B. mit Projekten zur Fassadengestaltung sowie zur künstlerischen Aufwertung von Grünflächen.