Wohnungssuche

Wohnen in Halle – vielfältig, individuell, modern, bezahlbar

Die eigene Wohnung ist unser Rückzugsort, an dem wir ankommen, nach dem wir uns manchmal sehnen, wo wir uns ganz einfach „Zuhause“ – fühlen. Ob kleiner oder größer – es ist der Raum, der uns große Freiheiten bietet, in dem wir ungestört und unbeobachtet leben können. Hier können wir kreativ sein oder einfach nichts tun, unser Hobby leben oder entspannen.

Entdecken Sie Ihre neuen Räume, ihre eigene, ganz private Oase.


Einladung Vertreterversammlung


Welcome-Day am 28. August 2021 - Wir sind dabei!

Das Stadtmarketing Halle veranstaltet gemeinsam mit der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg wieder einen Welcome-Day für alle, die in Halle ihr Studium beginnen wollen.
Wir sind auch in diesem Jahr dabei und bieten euch in verschiedenen Stadtteilen Wohnungen und möblierte Appartements an!

Ihr könnt euch Wohnungen in den folgenden Objekten anschauen:

  • Kattowitzer Str. 5 von 12:00 bis 16:00 Uhr
  • Karpfenweg 18 von 12:00 bis 16:00 Uhr
  • Weißenfelser Str. 23 von 12:00 bis 16:00 Uhr

Wenn ihr unschlüssig seid, kommt zu unserer Lounge an der Fontäne auf der Ziegelwiese (Straßenbahnlinie 8, Haltestelle Diakoniewerk Halle). Dort beraten wir euch von 11:00 bis 15:00 Uhr umfassend zu unseren Wohnungsangeboten.

Individuelle Besichtigungen sind natürlich (auch im Vorfeld) möglich - bitte ruft vorher an und vereinbart einen Besichtigungstermin (kostenlos unter 0800 4011140) oder per Mail an info@wgfreiheit.de!

Logo Freiraum


Teaser Wohndeal

Alle Infos zur Aktion und die Bedingungen gibt's auf https://www.wgfreiheit.de/waldstadtwohnen.


„Man sieht sich“ – der Treffpunkt Bauwagen in der Waldstadt Silberhöhe

Seit dem Herbst 2019 steht ein Bauwagen am großen Spielplatz im Grünzug der Sport- und Waldstadt Silberhöhe. Zweimal in der Woche können hier Kinder und Erwachsene zusammenkommen: zum Spielen, Plaudern, Gärtnern oder um ganz einfach gesellig beisammen zu sein.

Initiiert hat das Projekt „Man sieht sich“ mit dem weithin sichtbaren Bauwagen als „Projekt-Zentrale“ die Evangelische Stadtmission Halle. Zehn haupt-, neben- und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betreuen das Projekt.

Projektleiterin Michaela Herrmann und Hans Martin Golz, Pfarrer der Beesener St. Elisabeth-Kirche, hatten am 21. Juli 2021 die Förderer und Unterstützer des Projekts zur Enthüllung einer Sponsorentafel am Bauwagen eingeladen. Auch Vertreter/-innen der Halleschen Wohnungsgenossenschaft FREIHEIT eG ließen es sich nicht nehmen, am Bauwagen vorbei zu schauen. Die Genossenschaft unterstützt mit weiteren Akteuren der Stadt und des Stadtteils das Projekt für die kommenden fünf Jahre.

Pfarrer Hans Martin Golz dankte den Förderern und unterstrich die Bedeutung des Projekts für den Stadtteil: „Im Wesentlichen geht es ja nicht um den Bauwagen. Es geht darum, das Leben zu teilen – sich zu treffen, etwas übereinander zu erfahren, gemeinsam zu feiern, zu spielen oder einfach nur einen Kaffee zu trinken.“

Die rege Beteiligung der Einwohnerinnen und Einwohner und die vielen begeisterten Kinder zeugen vom Erfolg des Projekts. So kommt man gern zusammen im Stadtteil – am „Treffpunkt Bauwagen“.

Franziska Mikutta, Leiterin des Fachbereichs Gebäudeverwaltung, bei der Enthüllung der Sponsorentafel

Franziska Mikutta, Leiterin des Fachbereichs Gebäudeverwaltung, bei der Enthüllung der Sponsorentafel

 


Hämmern, Sägen, Nageln – der Bauspielplatz in der Waldstadt Silberhöhe ist eröffnet

Pünktlich zum Kindertag am 01. Juni öffnete sich das Tor zu einer Freizeiteinrichtung, die ihresgleichen sucht: Der Bauspielplatz in der Genthiner Straße ist ein Kindertraum. Rund um ein buntes Bauwägelchen können sich die Kinder des Stadtteils verwirklichen, als Tüftler, Bastler, Architekten …

Unter fachkundiger Anleitung werden hier mit „richtigem“ Werkzeug aus Kinderhand fantasievolle Hütten und Buden entstehen, die selbstverständlich auch bespielt werden können. Initiiert hat dies der Kinderschutzbund BV Halle e. V., vielen bekannt als „Blauer Elefant“ und unterstützt von zahlreichen Akteuren des Stadtquartiers, u. a. der Halleschen Wohnungsgenossenschaft FREIHEIT eG. Zur großen Freude der Kinder feierte der große Kater Fred Freiheit, Maskottchen der Genossenschaft, kräftig mit und überbrachte dem Kinderschutzbund die besten Wünsche für das außergewöhnliche Projekt.

Zukünftig wird der Bauspielplatz für alle Kinder der Stadt Halle von etwa 6 bis 14 Jahren an drei Tagen in der Woche (dienstags bis donnerstags) zwischen 13:00 und 18:00 Uhr geöffnet sein, der Eintritt ist frei.

Na dann, auf in die Sport- und Waldstadt Silberhöhe!


Unterstützung für den Friedenslauf 2020 – die HWF erhält die Friedensglocke des Zukunft Frieden e. V.

Ein Zeichen setzen für den Frieden, das ist mittlerweile Tradition für engagierte Sportler des Zukunft Frieden e. V. Weil coronabedingt der geplante Große Friedenslauf von Zerbst (Geburtsort Katharinas der Großen) nach St. Petersburg verschoben werden musste, ging im letzten Jahr ein „kleiner“ Friedenslauf an den Start: der am Tag der Deutschen Einheit gestartete 1100 km lange Lauf entlang des Grünen Bandes der ehemaligen innerdeutschen Grenze von Lübeck nach Hof. Auch hallesche Sportler waren dabei: z. B. Ruder-Olympiasieger Andreas Hajek und Boxlegende Timo „Die Deutsche Eiche“ Hoffmann.

Eine sportliche und logistische Herausforderung für den Verein, dessen Anliegen die Genossenschaft gern unterstützt, u. a. mit einem Hybrid-Fahrzeug des genossenschaftlichen Fuhrparks.

Am 04. Mai 2021 waren Vertreter des Zukunft Frieden e. V. zu Gast in der Geschäftsstelle der HWF, um der Genossenschaft im Beisein der Beigeordneten für Sport und Kultur der Stadt Halle, Frau Dr. Judith Marquardt, die Friedensglocke des Zukunft Frieden e. V. zu überreichen. Der Verein bedankt sich damit für die Unterstützung der HWF.

„Die Glocke ist ein Symbol für Gefahr, aber auch für freudige Ereignisse. Unsere Friedensglocken sind aus Sportmedaillen und Patronenhülsen gegossen worden und sollen die Bedeutung des Friedens in der Welt symbolisieren und die Verantwortung des Sports für das friedliche Miteinander der Völker“, so Vereinsvorstand Peter Junge. Dr. Judith Marquardt hofft auf breite Resonanz auch in Halle: „Ich denke, dass sich auch Hallenserinnen und Hallenser inspirieren lassen, noch aktiver für Frieden und Verständigung einzutreten.“ „Die Hallesche Wohnungsgenossenschaft FREIHEIT eG als liberales und weltoffenes Unternehmen ist dem Gedanken des Friedens und der Verständigung verpflichtet. Wir werden dabei sein, wenn der Große Friedenslauf nach St. Petersburg den halleschen Markt passiert und wir werden den Verein auch weiterhin unterstützen“, so Vorstandssprecher Dirk Neumann.

Im September wird es einen zweiten „kleinen“ Friedenslauf geben, von Kap Arkona bis zur Zugspitze. 2022 soll er dann endlich starten – der Große Friedenslauf über 2600 km nach St. Petersburg. Die HWF wird als Förderin beide Friedensläufe begleiten.


Emissionsfrei durch die Stadt – die Dienstwagenflotte der HWF ist ab 2021 elektrisch unterwegs

Bereits seit 2017 ist die Hallesche Wohnungsgenossenschaft FREIHEIT eG (HWF) mit E-Autos und Hybrid-Fahrzeugen auf Halles Straßen unterwegs. Ab dem Sommer dieses Jahres ist die Zeit der reinen Benzin- und Dieselantriebe im Fuhrpark der Genossenschaft dann endgültig vorbei.

In Zeiten des Klimawandels gilt es, unternehmerisches Handeln verstärkt an den Belangen des Umwelt- und Klimaschutzes auszurichten. Die HWF treibt seit vielen Jahren die nachhaltige Bewirtschaftung ihrer Bestände – verstärkt unter ökologischen Gesichtspunkten – voran.
Insektenfreundliche Blühwiesen, Baumpatenschaften, die genossenschaftliche Baum-Ambulanz sind neben der klimafreundlichen Sanierung der Objekte, der Nutzung und dem konsequenten Ausbau des Energieträgers Fernwärme und nicht zuletzt der ersten genossenschaftlichen E-Tankstelle Halles im Königsviertel Beispiele dafür.

Gemeinsam mit der Energieversorgung Halle (EVH) und dem D.I.T. Autohaus Halle geht die Genossenschaft den nächsten Schritt – die Umstellung der kompletten Dienstwagenflotte auf weitgehend emissionsfreie Antriebe. Damit wird sie eines der ersten deutschen Wohnungsunternehmen sein, die ihre Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor vollständig ersetzen. Den abgasfreien Anfang macht der Ende Dezember 2020 in den Fuhrpark aufgenommene Toyota Mirai, ein mit Wasserstoff betriebenes Brennstoffzellen-Fahrzeug. Ab dem Sommer 2021 werden die Einsatzfahrzeuge der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nur noch elektrisch unterwegs sein.

In einem gemeinsamen Projekt mit der EVH wird vor der Geschäftsstelle der Genossenschaft eine umfangreiche Ladeinfrastruktur installiert. Über ein Lastmanagement werden die 17 zu errichtenden Ladepunkte überwacht und gesteuert, um den Gesamtenergiebedarf auf die Ladepunkte (Wallboxen) zu verteilen.


Die HWF hebt den grünen Daumen - der Film


Ein Schulprojekt – unterstützt von der HWF

Unter dem Titel „ANGST – „ich fürchte mich … ich fürcht‘ mich nicht“ veranstaltet das Cultour-Büro Halle, unterstützt von der Halleschen Wohnungsgenossenschaft FREIHEIT eG, ein Schulprojekt zum Thema „Angst“.
Ausgeführt wird dieses Projekt von der Schauspielerin, Autorin und Sängerin Katrin Schinköth-Haase. Sie hat die Idee für diese Lesung entwickelt und die Texte zusammengestellt.
Was unser menschliches Wesen ausmacht sind Gefühle. Sie zu erkennen und mit ihnen umzugehen ist eine Aufgabe, die das Individuum wie auch die Gesellschaft beschäftigt bzw. beschäftigen sollte. Nicht in übertriebener Fixierung auf ausschließlich ego-bezogene Maßstäbe, sondern um Verständnis für sich selbst und das Umfeld, die Gesellschaft zu finden; um die Empathie und förderndes soziales Verhalten zu erreichen.
Eines der „großen“ Gefühle ist die Angst.
Mit Geschichten, Gedichten, Märchen und Fabeln wird das Thema „Angst“ an die Kinder heran getragen. Viele kleine literarische Werke also, die ihnen Weisheiten, Erfahrungen, Gefühle und Reaktionen offenlegen. Die analysieren, lehren, ohne das Wort Analyse zu kennen. Die sie mitreißen, mitfiebern lassen. In denen sie sich wiederfinden!
Die Kinder bekommen nicht nur die Texte in die Ohren geschenkt, sondern viel Gespräch dazu. Die Texte werden nicht nur bewegend vorgetragen, sondern mit den jungen Zuhörern besprochen und deren eigene Erlebnisse, Ängste und Träume eingebunden.

Bis zum Frühjahr 2021 steht das Projekt für Schulen in der Südstadt und in der Silberhöhe in Halle für eine Aufführung zur Verfügung. Die Hallesche Wohnungsgenossenschaft FREIHEIT eG stellt den Schulen 6 Aufführungen kostenfrei zur Verfügung. Die Buchung der Aufführungen bitten wir über das Cultour-Büro Halle vorzunehmen. Dazu reicht eine Mail unter Angabe der Schule, des Aufführungsortes in der Schule, der vorgesehenen Schüleranzahl (bitte Klassenstufe angeben), des Termins und der Veranstaltungszeit.

Hier unser Kontakt:
Cultour-Büro Halle
Ulf Herden
Karl Liebknechtstr. 21 / 06114 Halle
Tel.: 0345 – 2024846
Mail: kontakt@cultour-buero-herden.de


Blühflächen und Baum-Ambulanz – die HWF hebt den grünen Daumen

Ob trockene und heiße Sommermonate oder das Insektensterben: Die Folgen des Klimawandels sind auch an den Grünflächen und Parks in der Stadt unübersehbar.

Knapp 3000 Bäume stehen auf den Grundstücken der HWF, dazu unzählige Sträucher und Kleingehölze. Die kurz gemähten Grünflächen speichern kaum Wasser und sind gegen Trockenheit und Hitze besonders anfällig. Der anhaltende Trend zu extremer Sommertrockenheit fordert ein Umdenken bei der Bewirtschaftung des genossenschaftlichen Grüns, aber auch die Akzeptanz bei den Bewohnerinnen und Bewohnern gegenüber Blühflächen, die im Spätherbst und den Wintermonaten weniger gepflegt aussehen.

Bereits 2019 wurden gemeinsam mit Mitgliedern der Genossenschaft insektenfreundliche Blühflächen angelegt. Dazu wurden auf einigen Flächen nach von einer Gärtnerei erstellten Pflanzplänen Stauden wie Bergminze, Storchschnabel und Schafgarbe sowie verschiedene Gräser gepflanzt, auf anderen Flächen Blühpflanzen-Samen ausgesät. Die Pflege und Bewässerung übernehmen engagierte Mitglieder der Genossenschaft.

Mit dem Projekt „HWF – Baumstark“ hat die Genossenschaft 2019 Baumpatenschaften ins Leben gerufen. Einige Genossenschaftsmitglieder kümmern sich bereits um „ihren“ Baum vor der Haustür, viele weitere sollen folgen. Dabei werden die Bäume regelmäßig bewässert, der Boden der Baumscheiben bei Bedarf gelockert und bepflanzt und Schäden am Baum gemeldet. Der Baumschnitt und die notwendige Düngung wird auch weiterhin von Fachfirmen durchgeführt.

Um bei anhaltender Trockenheit schnell reagieren zu können, ist seit dem Sommer 2020 eine genossenschaftliche „Baum-Ambulanz“ im Einsatz: Ein großes Gespann mit zwei 1000 Liter-Tanks fährt regelmäßig alle Grünflächen an und bewässert die Bäume und Beete in genossenschaftlichem Bestand.


Studien für neue Hauseingangssituationen – ein funktional-ökologisches Willkommen

Hauseingänge, gärtnerische Gestaltung und Eingangsbereiche prägen das Erscheinungsbild eines Hauses, empfangen die Bewohnerinnen und Bewohner, sind Abstellplätze für diverse Gefährte wie Räder oder Rollatoren und Lieferzonen für Briefe und Pakete ...

Die HWF hat die professionelle Gestaltung von Hauseingängen in zwei Varianten neu konzipiert. An zwei Objekten in der Amsterdamer Straße und im WohnPark Elsteraue sind die Gestaltungsvarianten zweier Design-Büros (aus Berlin und Ober-Ramstadt) umgesetzt worden.

Ins Auge fallen der ungewöhnliche Material-Mix und die auffälligen Farben. Fliesen in weiß und einem satten Blau bilden einen markanten Kontrast in den Eingangsbereichen der Amsterdamer Straße 46-52 und erinnern bewusst an ein „Schwimmhallen-Flair“. Die großformatigen Hausnummern bieten nicht nur Orientierung, sondern sind individueller Blickfang eines jeden Eingangs. Die Briefkastenanlagen in Edelstahl kontrastieren in Farbe und Material mit großflächig bündig blau gefliesten Wänden.

Der neu gestaltete Hauseingang Am Hohen Ufer 9 präsentiert sich „optisch dezenter“. Fliesenreihen in gedeckten Blautönen harmonieren mit den Wandfarben und den farbigen Fassadenflächen. Hier ist die Briefkastenanlage, ebenfalls aus Edelstahl, in einen Rahmen aus Fliesen eingefasst.

Ein großes LED-Leuchtpanel sorgt bei beiden Varianten für eine helle Ausleuchtung des gesamten Eingangsbereichs von den Abend- bis in die Morgenstunden bei geringem Energieverbrauch.

Die Treppenanlagen wurden mit neuen (rutschsicheren) Stufen und Geländern mit Edelstahl-Handlauf versehen, der Hauptlaufweg in anthrazit akzentuiert.

Für die optimale Funktionalität sorgen jeweils fest installierte Fahrradbügel sowie eine gepflasterte, unterschiedlich gemusterte Fläche, auf die bei Bedarf Rollatoren- bzw. Fahrradboxen montiert werden können.
An die gewebten Pflasterareale der Eingangsbereiche schließen die neu als Staudenbeete gestalteten Vorgärten an. Die dicht bepflanzten Beete blühen den ganzen Sommer über und bieten nicht nur etwas für das Auge, sondern sind auch Nahrungsquelle und Heimat für zahlreiche Insektenarten.
So leisten wir auch einen Beitrag für die Biodiversität.

Wir werden in den kommenden Jahren auf der Basis beider Studien unsere Hauseingangssituationen nachhaltig modernisieren.


Ein Spielplatz für die „Genossenschafts-Kinder“ der Jonasstraße

Das Warten hatte am 25. August ein Ende: Kletterrutsche, Buddelkasten, Wipp-Elefant und Hängematte konnten endlich die ersehnten Kinder in Empfang nehmen, die nach der launigen Eröffnung durch den Teamleiter der HWF keine Zeit verstreichen ließen, ihre neuen Spielgeräte zu erobern. Sogar die Zuckerwattemaschine musste sich gedulden, bis sich die ersten Kinder mit Appetit auf Süßes vor ihr versammelten.
Unterdessen waren die Würstchen gegrillt, Sekt und Säfte eingeschenkt, denn die Genossenschaft hatte alle Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses in der Jonasstraße zum kleinen Eröffnungsfest des Spielplatzes eingeladen.

Für die Kinder und Eltern ging damit ein Wunsch in Erfüllung. „Unsere Kinder spielen oft hier im Garten und nun ist es für sie natürlich besonders schön“, war sich eine Mutti sicher.
Aber auch die Eltern und die älteren Mieterinnen und Mieter treffen sich draußen und hatten sich Stühle und eine Bank in den Garten gestellt. In wenigen Wochen kommen noch zwei Bänke dazu, die die Genossenschaft bei den Spielgeräten installiert.

Im Jahr der „Kindergenossenschaft“ ist damit ein weiterer Spielplatz im Bestand der HWF entstanden, um das Wohnumfeld für Familien mit Kindern attraktiver zu gestalten.


Aufzugseinbau in der Guldenstraße 15

Die Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses Guldenstraße 15 können ganz entspannt zur Treppe schauen – während sie per Knopfdruck ihren neuen Aufzug rufen.

Vor einigen Tagen wurde der Aufzug gemeinsam mit den Mieter/-innen von Vertreter/-innen der Genossenschaft und der beteiligten Firmen eingeweiht. Genau genommen übergab die Genossenschaft zwei Aufzüge: Ein Rollstuhl-Schrägaufzug überwindet nun die Außentreppe, der Aufzug im Treppenauge hält auf jeder Etage und im Keller. Eine neue Rampe führt vom Fußweg auf das Treppenpodest. Alle Wohnungen im Haus sind damit barrierefrei erreichbar.
Über das KfW-Aufzugsprogramm konnte die HWF Fördermittel einwerben; damit reduziert sich die Modernisierungsumlage für die Mieterinnen und Mieter deutlich.

Zweieinhalb Monate Bauzeit sind vorüber, die Hausbewohner erleichtert. Die Hausgemeinschaft hatte sich den Einbau des Aufzugs gewünscht. „Wir fühlen uns wohl im Haus und in der Waldstadt Silberhöhe und wir möchten so lange wie möglich hier wohnen bleiben,“ brachte eine Mieterin die Gründe dafür auf den Punkt.
Nach einem Glas Sekt und frischen Würstchen vom Grill hieß es „Fahrt frei!“ für beide Aufzüge.

WKE

© 2021 Hallesche Wohnungsgenossenschaft FREIHEIT eG

-

Bitte auswählen

Bitte auswählen


Login erfolgreich

Willkommen .

Reservierung erfolgreich!

Ihre Reservierungsanfrage ist bei uns eingegangen und wird schnellstmöglich verarbeitet. Sie erhalten eine Bestätigung per E-Mail.

Fehler

Leider ist bei Ihrer Reservierung ein Fehler aufgetreten. Sollte dies erneut passieren, wenden Sie sich bitte direkt an uns.

E-Mail bereits registriert

Die E-Mail-Adresse, mit der Sie versuchen ein neues Konto zu erstellen, ist bereits registriert. Bitte wählen Sie eine andere Email oder melden Sie sich mit dem Konto an.